^Nach oben
foto1 foto3 foto4 foto5

Header Info 190x235px

Fagott: Elfriede Nitzsche


Ein ungewöhnliches Solo-Instrument und eine vielseitige Solistin werden einen bleibenden Eindruck hinterlassen

Aktuelles Programm

Frühjahrskonzerte 2019

TschaikowskyPeter Iljitsch Tschaikowsky 1840-1893
Walzer und Polonaise aus der Oper Eugen Onegin
(mit dem Schulorchester des Gymnasiums Kirchseeon)

Ein beschwingter Walzer auf einem ländlichen Hausball und eine brillante Polonaise in fürstlichem Palais in St. Petersburg sind jeweils Kulisse für den Ausbruch großer Emotionen in Tschaikowskys Oper Eugen Onegin.

 
MozartWolfgang Amadeus Mozart 1756-1791
Fagott-Konzert B-Dur KV 191
Als erstes Bläserkonzert komponierte Mozart 1774 sein Fagott-Konzert in Salzburg. In den drei Sätzen entfaltet das Solo neben Virtuosität auch beseelte Sanglichkeit im Andante und den für das Instrument typischen Humor. Das Fagottsolo spielt Elfriede Nitzsche, die schon mehrfach als Solistin des Symphonieorchesters zu hören war.
 
HaydnJoseph Haydn 1732-1809
Symphonie Nr. 101 D-Dur (Die Uhr)

Humor bewies auch Joseph Haydn in all seinen Werken. Dies zeigt sich in der Londoner Symphonie Nr. 101 besonders im zweiten Satz, in dem ein gleichbleibender Rhythmus das Ticken einer Uhr nachahmt.

 
ProkofievSergej Prokofjew 1891-1953
Sinfonie Nr. 1 (Symphonie classique)

In diesem Frühwerk bezieht sich Prokofjew auf die durchsichtige Tonsprache Haydns und speziell auf seinen Witz. Graziöse Melodien, überraschende Harmoniefolgen, humorvolle Tanzsätze und das Fehlen jeglichen Pathos bereiten dem Zuhörer besonderen Genuss.